Ich bin als Christ aufgewachsen und eine Sache, die ich nicht hören konnte, war: „Alles, was du wissen musst, steht in der Bibel“. Ich dachte immer so: „Das stimmt nicht wirklich…“ Wo steht zum Beispiel geschrieben, mit welchem Typen ich zusammen sein, oder welches Jobangebot ich annehmen soll? Ich persönlich habe nicht im Hebräer-Brief gelesen, dass ich die Schweiz verlassen und nach Deutschland ziehen soll. Auch habe ich nicht in den Sprüchen gelesen, dass ich einen Schwaben heiraten sollte. Doch all diese Entscheidungen hat Gott mir persönlich offenbart. So sehr ich auch glaube, dass die Bibel die Grundlage für unser Leben ist, habe ich auf meiner Reise mit Jesus entdeckt, dass nicht alle Lebensfragen in der Bibel beantwortet sind, und das ist auch von IHM so gewollt. Ich glaube, dass Gott nicht alle spezifischen Antworten in der Bibel fixiert hat, damit wir herausgefordert sind, eine Beziehung zu Ihm zu pflegen. Sonst bräuchten wir nur ein Handbuch und nicht Ihn.

Versteh mich jetzt nicht falsch, ich liebe die Bibel und sie ist die Grundlage dafür, wie Gott spricht – darauf werde ich gleich noch eingehen, aber es gibt auch ein Training auf unserer Seite, um Seinen Heiligen Geist in unserem Alltag zu hören (siehe: Johannes 14,23-26). Denn er ist ein persönlicher Gott mit einer persönlichen Berufung für dich, und die kleinen Details sind für Ihn wichtig.

Ich dachte, ich teile mit dir drei gängige Lügen, die ich früher über Gottes Stimme geglaubt habe und gebe dir ein paar Tipps, was ich dabei gelernt habe.

LÜGE: Gott redet nur gelegentlich.

Ich dachte immer, dass Gott nur für bestimmte Zeit redet. Es gibt Zeiten, die sind voll von prophetischen Worten und Ermutigungen; und dann gibt es Zeiten, die sind trocken und du musst einfach (im Glauben) warten, bis Gott wieder zu dir spricht. Ich fordere dich heraus, eine Geschichte in der Bibel zu finden, in der Gott nicht zu seinen Kindern spricht. Er ist ein Gott, der spricht und gehört werden kann – es ist ein wesentlicher Teil dessen, wer Er ist. Er ist buchstäblich das WORT (siehe: Johannes 1,1). Gott möchte eine tiefe Beziehung zu uns haben und Beziehung funktioniert nicht ohne Kommunikation. Er ist ein guter und liebevoller Vater. Wenn mein irdischer Vater mir sagen würde, dass er nur über bestimmte Themen und nur in bestimmten Momenten meines Lebens mit mir sprechen wird, weil ich die restliche Zeit lernen muss, „im Glauben zu wandeln“, dann bin ich mir nicht sicher, ob wir eine so tolle Beziehung haben würden.

Gott ist also nicht nur in der Lage zu sprechen – Er WÜNSCHT es, mit dir zu reden, jeden einzelnen Tag. Wie es ein guter und liebender Vater tun würde! Ich glaube sogar, dass er sich mehr wünscht, zu uns zu sprechen, als wir uns wünschen, ihn zu hören.

LÜGE: Gottes Stimme ist schwer zu hören.

In Johannes 10,27 sagt Gott, dass Seine Schafe (wir) auf die Stimme des Hirten hören können. Wir sind dazu bestimmt, ihn zu hören. Das Problem ist, dass wir manchmal die Möglichkeiten einschränken, WIE er zu uns spricht. In der Bibel sehen wir Beispiele, in denen Gott durch Träume, Visionen, Propheten, hörbare Stimmen oder sogar durch einen Esel spricht! Hier sind einige Beispiele, wie Gott spricht:

Durch sein Wort. Das ist DIE Grundlage! Viele Menschen wollen ein Wort von Gott haben, haben sich aber nicht einmal die Zeit genommen, zu lesen, was Er bereits gesagt hat. Bevor du die Bibel liest, bitte den Heiligen Geist, dir Seine Schrift zu offenbaren.

Durch Gebet: Das Amen sollte nicht das Ende deiner Gebetszeit sein. Nachdem du Amen gesagt hast, warte und höre auf ihn. So oft vergessen wir, nach dem Gebet zuzuhören. Wie unhöflich ist es, wenn ich mit einem Freund rede und gehe, nachdem ich meinen Teil gesagt habe und nicht auf seinen / ihren Teil des Gesprächs warte. Stille zu üben ist ein Schlüssel.

Andere Möglichkeiten, wie du z.B Gottes Stimme hören kannst, ist durch:

Durch Seine Anwesenheit / Präsenz

– Durch Menschen

– Durch Engel

– Durch die Schöpfung

– Durch Träume und Visionen

– Durch persönliche Eindrücke / Gedanken

Das letzte ist ein kniffliger Teil, denn da werden wir oft verwirrt und haben Probleme, ihn zu erkennen. „War diese innere Stimme von mir oder war sie von Gott?“

Es gibt drei Möglichkeiten von „inneren“ Stimmen, auf die du hörst:

Teufel / dämonischer Geist: Der Teufel und seine dämonischen Geister sprechen. Wir sehen sie von Anfang an im Garten Eden und an vielen verschiedenen Stellen in der Bibel (3. Mose; Markus 5,7; Matthäus 8,29; Lukas 4,41, …). Der Teufel sprach sogar zu Jesus in der Wüste (Markus 4). Wir wissen, dass der Teufel anklagt, lügt und vernichtet (siehe: Offenbarung 12,10; Johannes 8,44; Johannes 10,10). Das sind seine Eigenschaften. Man kann ihn meist am Tonfall und der Art, wie er spricht, erkennen. Er klagt an, beschämt und stellt die Wahrheit in Frage. Du fühlst dich normalerweise nicht geliebt, nachdem er gesprochen hat, sondern eher verurteilt, und hast das Gefühl, dass das, was du tust oder wer du bist, nie genug ist.

 Du selbst: Diese Stimme ist normalerweise sehr logisch. Es ist wahrscheinlich die Stimme, mit der wir am meisten kämpfen, um sie von Gottes Stimme zu unterscheiden. Ich glaube, sie kommt durch Training und vor allem durch das Wissen um die Natur Gottes. Die Bibel gibt uns einen praktischen Tipp, der uns hilft, deine Stimme von Gottes Stimme zu unterscheiden. Sie sagt, dass man „jeden Gedanken binden kann, um ihn Christus gehorsam zu machen“ (2 Korinther 10,15). Praktisch kannst du also, bevor du auf Gott hörst, beten, dass jeder Gedanke, der nicht von ihm ist, „schweigen“ und anfangen soll, ihm zu folgen. Das ist ziemlich cool. Du hast Autorität über deine Gedanken und du kannst erklären, dass sie auf eine bestimmte Weise denken sollen.

Gott: Gott klingt wie die Bibel. Seine „Stimme“ steht im Einklang mit Seinem Charakter und Seinen Taten in der Bibel. Er überführt, ohne zu verurteilen. Er ist gnädig und barmherzig, langsam zum Zorn und überreich an Liebe (Joel 2). Das ist sein Ton. Seine „Stimme“ spiegelt das wider. Je mehr du Ihn kennst, desto mehr wirst du in der Lage sein, Seine Stimme zu erkennen und zu wissen, was von Ihm kommt und was nicht von Ihm sein kann.  Wenn jemand zu mir kommen und mir sagen würde, dass Markus zu ihm gesagt hat, dass ich so lieblos und dumm sei, würde ich wissen, dass diese Person lügt. Denn ich kenne meinen Mann und ich weiß, welche Gedanken er über mich hat. Wie lernt man Ihn kennen? Indem man mit ihm spricht und Sein Wort liest.

Letztendlich ist es ein Training, Gottes Stimme zu hören und von anderen zu unterscheiden (Hebräer 5,14). Bitte um Hunger, Ihn kennen zu wollen, und du wirst besser darin werden, Seine Stimme von deiner zu unterscheiden. Du hast die Fähigkeit dazu, und die Erfahrung wird dir helfen. Manchmal musst du einfach einen Schritt des Glaubens machen und das tun, von dem du denkst, dass Gott es dir sagt. Die gute Sache dabei ist, dass du entweder gewinnst oder dabei lernst.

LÜGE: Gott spricht nur für die wichtigen Dinge.

Ich möchte einfach dazu ermutigen, die Kommunikation mit Gott unkompliziert zu gestalten. Er ist genauso an deiner Berufung und Zukunft interessiert wie an deinem täglichen Leben. Manchmal beschränken wir Gott nur auf die GROSSEN Dinge wie Karriere, Beziehungen, Dienst etc. Aber Er kann dir auch Gesundheitstipps geben, dir Einkaufs-Schnäppchen zeigen etc. Er ist ein persönlicher Gott. Ein Freund. Ich spreche mit Ihm überall, zu jeder Tageszeit, und über alles.  Zum Beispiel frage ich Ihn gerne nach Seiner Meinung für Geburtstagsgeschenke. Einmal war ich auf der Suche nach einem Geschenk für jemanden, die ich noch nicht persönlich kannte. Ich erinnere mich, dass ich an einem Bücherregal vorbeiging und es fühlte sich an, als ob Gott dieses Buch hervorgehoben hätte. Ich kaufte es für den Geburtstag dieser Person und sie erzählte mir später, dass sie diesen Autor schon immer lesen wollte, aber nie die Chance dazu gehabt hatte. Es war wie JACKPOT. Gott wusste es und Er sprach zu mir. Aber ich habe Ihm die Möglichkeit gegeben, mit mir darüber zu sprechen.

Wenn du trainierst, mit Ihm über alles zu sprechen, wirst du anfangen, Ihn in allem zu sehen.

Während ich diesen Artikel schließe, bete ich, dass du ermutigt wirst, Gottes Stimme zu hören und dich daran zu erinnern:

DU BIST DAZU BESTIMMT, IHN ZU HÖREN, UND ER SEHNT SICH DANACH, JEDEN TAG MIT DIR AUSTAUSCH ZU HABEN.

 

Elsie Wenz ist 26 Jahre alt und kommt aus der französischen Schweiz. Seit ihrer Hochzeit im Sommer 2015 lebt sie in  Deutschland und hat mittlerweile einen einjährigen Sohn mit dem Namen Karl. Elsie hat einen Abschluss in Business Management und arbeitet im Gospel Forum als Jugendpastorin in Teilzeit zusammen mit ihrem Mann Markus. Elsie hat eine Leidenschaft dafür zu sehen, wie Menschen einen gesunden Lebensstil auf natürliche und spirituelle Weise leben. Und sie liebt es, Menschen zu helfen, einem mächtigen und persönlichen Gott zu begegnen. Sie ist immer bereit für Dinge, die Menschen zum Lachen bringen, und natürlich – wie es sich für jemand aus der französischen Schweiz gehört – ist sie einem Glas guten Wein nicht abgeneigt.

2 Kommentare
  1. Petra Strobel
    Petra Strobel sagte:

    Liebe Elsie, ich hab so viele Jahre gebraucht, bis ich erkannt hab, dass Gott nicht nur in meiner Gebetszeit da ist, sondern gerade in den Herausforderungen des Alltags zu mir redet!
    Danke dir für dein Vorbild schon als junge Frau! Du inspirierst mich!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.