Liebst du auch Geschenke? Geschenke sind eine meiner Haupt-Liebessprachen. Schon als Kind konnte ich es fast nicht erwarten, wenn ich wusste, jemand, der immer etwas für mich mitbringt, kommt zu Besuch.

An Weihnachten würde ich am liebsten mein Konto plündern, um andere zu beschenken – wären da nicht auch noch andere Rechnungen, die bezahlt werden müssen. Ich weiß, dass es nicht jedem Menschen so geht, doch irgendwo glaube ich, dass schenken, von unserem Schöpfer in unserer Natur verankert wurde. Wie komme ich zu dieser Überzeugung? Die Bibel sagt uns ganz am Anfang, dass wir in seinem Ebenbild geschaffen sind. Er hat also in unserer DNS gewisse Charakterzüge hineingelegt, die mit seinem Charakter identisch sind.

Die meisten von uns kennen die Bibelstelle in Johannes 3:16, dass Gott die Welt so sehr geliebt hat, dass er gab. Also ist Geben für ihn ein Ausdruck seiner Liebe. Vor ein paar Tagen habe ich über den Abschnitt in Römer 8 nachgedacht, wo wir lesen können, dass Gott seinen eigenen Sohn für uns alle hingegeben hat. In Vers 32b stehen dann diese Worte: „Wird er uns dann noch irgendetwas vorenthalten?“

Wenn das Wort Gottes so klar zu uns spricht, dass es unser Leben verändert, nenne ich es gerne „Offenbarung“. Bei mir haben diese Worte total eingeschlagen! Diese Stelle habe ich doch schon so oft gelesen! In der Situation habe ich es nicht einmal gelesen, sondern der Heilige Geist hat das Wort, das ich schon so gut kannte in dem Moment (beim Autofahren) für mich lebendig gemacht: Wenn Gott Jesus, seinen einzigen Sohn, das Wertvollste, was er hatte, für MICH hingegeben hat, dann ist alles andere, worum ich ihn bitte, in Seinen Augen sehr viel kleiner.

Kennst du es, wenn du von jemand Hilfe brauchst, du dich aber nicht wirklich traust, der Person so viel abzuverlangen? Lass uns sagen, du renovierst dein Haus. Eigentlich brauchst du das ganze Wochenende Hilfe. Doch weil du dich nicht traust, für das ganze Wochenende zu fragen, sagst du: „Könntest du mir am Samstag für 2 Stunden helfen?“

Machen wir das nicht auch manchmal mit Gott so, habe ich mich gefragt? Wir denken manchmal, dass unsere Anliegen zu viel verlangt sind, oder wir ihm nicht wichtig genug wären. Doch er hat uns doch schon seinen Charakter bewiesen, indem er das gab, was ihm am aller wertvollsten war. Gott liebt es zu geben. Wie sollte er, wenn er Jesus für dich gab, jetzt noch Dinge vor dir zurückhalten? Ich möchte dich ermutigen, mit deinen Anliegen, als Kind zu Ihm zu kommen. Erwarte, dass er dich hört und dir Antworten gibt.

An Weihnachten können wir, durch das Schenken, an unseren Vater im Himmel denken. Wenn wir Ihn immer ähnlicher werden, wird das verschenken von guten Dingen ein Teil unseres Charakters. Wir müssen nicht im Konsumrausch versinken, sondern unsere Liebe ausdrücken durch ein Geschenk.

Du hast heute die Möglichkeit etwas Großartiges zu schenken: Wie wäre es, wenn du deine Mama, deine Schwester, deine Tochter oder deine Freundin zur WERTVOLL Konferenz 2018 einlädst? Schenke doch einer wichtigen Person in deinem Leben ein Ticket!

Ticket kaufen und verschenken!

Hast du schon mal etwas ganz wichtiges verloren und überall gesucht, nur um es dann trotzdem nicht wiederzufinden?

Vor zwei Tagen, sind Tim und ich von einem wunderschönen, erholsamen Urlaub nach Hause gekommen. Wenn du auch gerade im Urlaub warst, wünsche ich dir, dass du dich auch so gut erholen konntest. Wenn es dieses Jahr für einen Urlaub (noch) nicht gereicht hat, wünsche ich dir, dass du im Alltag immer wieder Zeiten der Ruhe findest, damit deine Seele auftanken kann.

In unserem Urlaub ist uns etwas passiert, das eigentlich nicht passieren darf. Wir waren abends am Strand unterwegs und haben, wie fast jeden Abend, den Sonnenuntergang genossen. Die Sonnenuntergänge am Meer zählen zu meinen Lieblingsszenarios überhaupt! Als wir wieder zurück in unsere Unterkunft gehen wollten, fiel uns auf, dass uns der Autoschlüssel abhanden gekommen war. Irgendwo muss er aus der Hosentasche meines Mannes gefallen sein. Wir haben überall gesucht, nur um festzustellen, dass er, mit fast hundertprozentiger Sicherheit, ins Meer gefallen sein musste. Du kannst dir sicher vorstellen, dass dies eine nicht ganz undramatische Situation war….

Wir hatten für die nächsten Tage einige Ausflüge geplant, da es eine sehr schöne Gegend war, die man unbedingt erkunden sollte. Ohne den Autoschlüssel war dies nicht umsetzbar.

In dem Moment, als ich so die Straße entlang lief, kontemplierend wie das Ganze gelöst werden könnte, empfand ich, wie der Heilige Geist zu mir sprach:

„Kristin, viele Menschen haben ihren Schlüssel verloren.“

Sofort wusste ich, dass er nicht von Autoschlüsseln sprach.

Wofür steht ein Schlüssel? Er steht in erster Linie für Vollmacht und Autorität. Wenn dir ein Schlüssel für etwas gehört, dann bist du autorisiert die Türe aufzuschließen, die sich mit diesem Schlüssel öffnen lässt. Er steht aber auch dafür, sich nach vorne bewegen zu können. Wenn du vor einer verschlossenen Türe stehst, bleibst du ohne den passenden Schlüssel erst Mal stehen – so wie wir im Urlaub. Wenn ein Schlüssel verloren geht, kann dies zu Stillstand führen.

Ich glaube, dass jedem von uns der Schlüssel für unser Leben, von Gott in die Hand gegeben worden ist. Er hat uns die Fähigkeit gegeben, Entscheidungen zu treffen. Schritte zu gehen. Zu vergeben. Anderen die Hand zu reichen. Die Türe unseres eigenen Herzens kann nur von innen geöffnet werden. Jesus sagt selber in Offenbarung 3:20, dass er an den Herzen der Menschen klopft, damit sie (selber) aufmachen. Erst dann, wird er hineinkommen.

Ich glaube, dass jedem von uns der Schlüssel für unser Leben, von Gott in die Hand gegeben worden ist.

Jesus spricht zu Petrus (aber auch zu uns, als Seine Nachfolger) in Matthäus 16:19 „Ich werde dir die Schlüssel zum Himmelreich geben. Was du auf der Erde bindest, wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf der Erde öffnest, wird auch im Himmel offen sein.“ Was für eine Autorität Gott uns hier gibt! Die Frage ist: Gebrauchst du deine Schlüssel, oder hast du sie verloren?

Wie kann denn ein wichtiger Schlüssel verlorengehen? In unserem Fall, war es einfach Unachtsamkeit. Wir haben nicht gut genug darauf aufgepasst. Ein Schlüssel kann aber auch gestohlen werden. In Johannes 10:10 spricht die Bibel vom Feind (Satan), der nur Eines im Sinn hat: zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Er möchte dir deine Schlüssel rauben, damit du die Autorität, die Gott dir in Jesus gegeben hat, nicht ausübst.

Wie geschieht das? Es kann durch Herausforderungen und schwierige Umständen geschehen, wo du anfängst zu zweifeln, ob Gottes Pläne für dein Leben wirklich gut sind. Es kann durch Sünde geschehen, die dir die Zuversicht und deinen Selbstwert raubt. Es kann durch lange hingezogene, unerfüllte Hoffnung geschehen. Dinge, die du in einer bestimmten Weise erwartet hattest, die sich anders entwickelt haben und Frustration in deinem Leben erzeugt haben. Der unerwartete Verlust eines nahen Angehörigen oder Freundes, über den du nie hinweggekommen bist. Enttäuschung über dich selber und wie du mit bestimmten Situationen umgehst und so weiter….

Du könntest zu dieser Liste sicher auch noch andere Dinge hinzufügen, denn ich denke, jeder weiß, wovon ich hier spreche. Unser Alltag bietet genug Möglichkeiten, unsere Schlüssel zu verlieren oder sogar bewusst wegzulegen.

In solchen Situationen, tendieren wir Menschen oft dazu, das, was uns mal begeistert hat; das was ein Feuer und eine Leidenschaft in uns geweckt hat, zu verlieren. Wir empfinden, dass wir weder in der Lage sind, noch würdig sind, etwas Großes zu bewirken.

Doch wenn Jesus es wagt, uns die Schlüssel zu Gottes Königreich zu geben, dann ist es nicht, weil er zu viele Schlüssel rumliegen hat! Er möchte, dass wir unsere Autorität gebrauchen, damit sein Reich kommt und sein guter, vollkommener Wille geschieht (Matthäus 6:10, Römer 12:2). Und zwar nicht nur durch irgendwelche Prediger auf der Plattform, sondern durch fehlbare Menschen wie dich und mich. Er weiß, dass wir nicht perfekt sind – doch ER ist perfekt. Er hat sein Blut vergossen, damit alle Dinge, die uns davon abhalten wollen, unsere von Gott gegebene Autorität auszuüben, überwunden werden können.

Was kannst du tun, um deinen Schlüssel wiederzufinden? Meistens muss man einfach zurückgehen, zu dem Ort, wo man ihn verloren hat, und dort suchen. Was ist passiert? Gibt es Dinge, die du aufräumen musst, wo du Vergebung aussprechen musst? Gibt es Dinge, die du einfach falsch verstanden hast? Hast du Lügen geglaubt?

Selbst, wenn du den Originalschlüssel nicht wiederfinden kannst (so wie wir), gibt es bei Gott einen Ersatzschlüssel. Gottes Wort sagt, dass er dem Demütigen Gnade schenkt (Jakobus 4:6). Gnade kann man auch mit „unverdiente Gunst“ übersetzen. Gottes Barmherzigkeit und Gnade ist jeden Tag neu. Lass dich nicht aufgrund von Scham davon abhalten, diesen neuen Schlüssel von Gott zu empfangen. Mache auch nicht mehr andere dafür verantwortlich, dass du ihn nicht mehr hast. Bitte Jesus um Vergebung, wo du deinen Schlüssel weggelegt hast oder ihn dir hast rauben lassen. Er ist treu und gerecht und vergibt jede Schuld. Dann schüttle alles ab, was dich halten will und stehe auf!

In unserem Fall, ist unsere Tochter extra zu unserem Haus gefahren, um den Ersatzschlüssel zu holen. Sie hat ihn uns mit der Post zugeschickt und er kam rechtzeitig an, damit wir noch die geplanten Ausflüge machen konnten. Manchmal brauchst du so jemanden in deinem Leben, der dir hilft, den Schlüssel wieder zu finden. Zögere nicht, eine Freundin, einen Seelsorger oder Geschwister um Hilfe zu bitten.

Die Welt in der wir leben befindet sich gerade in einem großen Chaos. Sie braucht dich und mich! Du kannst mit deinem Schlüssel einen Unterschied machen in dem du deine Autorität gebrauchst Gutes freizusetzen und gegen das Böse aufzustehen!

 

Eine großartige Gelegenheit, deine Stimme und Autorität zu gebrauchen, ist am kommenden Samstag, den 16.9., wenn wir bei unserem #sisterhoodday gegen Menschenhandel aufstehen.

Alle Infos dazu findest du unter: http://www.gospel-forum-wertvoll.de/sisterhood-walk/

Dawn Stahl ist die Gastsprecherin der diesjährigen Wertvoll Konferenz. Damit wir sie alle etwas besser kennenlernen, hat sie uns von einer schwerwiegenden Entscheidung erzählt, die ihr Leben verändert hat.

 

Hey Mädels,

Ich liebe das Abenteuer. Ich würde mich nicht wirklich als risikofreudig bezeichnen (andere vielleicht schon) Ha! Aber so manchmal mag ich doch eine schöne Herausforderung.

Ich liebe das abenteuerliche Leben, zu dem Gott dich und mich berufen hat. Ja, es ist ein Leben mit Risiko – ein Leben, in dem wir ihm glauben müssen, ihm vertrauen und im Glauben voran gehen müssen, wenn er uns ruft.

Sich auf das Abenteuer mit Gott einzulassen bedeutet einen ständigen Austausch von:

  • dem Bekannten gegen das Unbekannte
  • dem Sicheren gegen das Risiko
  • dem Bequemen gegen das Unbequeme

Ich wurde mit allen drei dieser Faktoren konfrontiert, als ich 21 Jahre alt war. Ich besuchte das College und war dabei, ein Lehramt-Studium zu absolvieren. Doch plötzlich spürte ich, wie Gott begann, die Richtung meines Lebens zu verändern. Ich sollte die Stadt, in der ich mich befand, verlassen und ein Bibelstudium in Tennessee anfangen. Ihr müsst wissen, dass ich ein New Yorker Mädel war und noch nie im Süden der USA gewesen war. Es war aufregend und beängstigend zugleich. Ich war aufgeregt bei dem Gedanken dass Gott zu mir sprach, aber auch eingeschüchtert als ich mit dem Unbekannten, dem Risiko und der Unbequemlichkeit der Veränderung konfrontiert war. Abenteuer mit Gott werden immer mindestens eine von diesen Komponenten beinhalten.

Es war also Zeit für mich, eine Entscheidung zu treffen! Alles, was es von mir brauchte, war ein „Ja“ von mir an Gott. Also packte ich mein Auto voll, nahm 300 Dollar und einer Kühltasche voll Essen auf meinem Rücksitz mit und machte mich auf nach Tennessee.

Ich bereue nichts und ich bin so froh, dass ich Gottes nächstem Schritt für mein Leben gefolgt bin. Die Entscheidung, die ich vor Jahren traf, war eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

Weißt du, in Jeremiah 29, 11 steht:

“Denn ich weiß ja die Pläne, die ich für euch habe, spricht der Herr, Pläne des Heils und nicht des Unheils; denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben.”

Gott versucht uns immer dazu zu bringen, mit seinen Plänen für unser Leben zu kooperieren. Das bedeutet, dass wir uns auch diesen drei Faktoren stellen müssen – dem Unbekannten, dem Unsicheren oder dem Unbequemen.

So, was auch immer er dir gerade für einen Schritt zeigt – sag “Ja” und lebe das nächste Abenteuer.

 

Alles Liebe,

Dawn

Kennst du das Gefühl, wenn du dir wünschen würdest, dass am liebsten jemand anderes für dich entscheidet, weil dir das Gewicht der Entscheidung zu groß ist? Oder am besten wäre natürlich eine Antwort von Gott persönlich, schwarz auf weiß auf einem Post-it am Küchenschrank.

Letzteres wünschte ich mir vor genau 10 Jahren. Nach meinem Abitur ging ich für 9 Monate ins Ausland um eine Jüngerschaftsschule zu besuchen. Gott hat mein Leben in dieser Zeit auf den Kopf gestellt. Ich durfte zum Beispiel zum ersten Mal wirklich erleben, was es heißt, eine Beziehung zu Jesus zu haben, mit ihm Zeit zu verbringen, seine Stimme zu hören und aus dem Boot der Sicherheit auszusteigen.

Eine Sache wollte ich von ganzem Herzen nach dieser Zeit: Jesus folgen, die richtigen Entscheidungen treffen und genau das tun, wozu er mich berufen hat. Dazu gehörte natürlich auch den richtigen Partner zu heiraten – irgendwann einmal. Das ganze Thema Beziehung hatte ich in meiner Welt seit der Jüngerschaftsschule erst einmal beiseitegelegt. Denn ich wollte den einen richtigen Mann finden und heiraten.

Anders als erwartet, lernte ich nur kurze Zeit nach meiner Ankunft in der Heimat 🙂 meinen besten Freund, meinen Held, meinen größten Ermutiger, meinen Partner in Crime kennen. Von der ersten Minute an war es, als ob wir füreinander geschaffen sind. In der Zeit des Kennenlernens habe ich Gott immer wieder gefragt, ob das der Mann sei, den ich mal heiraten soll. Und ich hatte Frieden. 2 Monate vergingen, 4 Monate vergingen und ich stellte Gott immer wieder neu diese Frage, denn ich brauchte meine 100%-ige Sicherheit, dass er der Mann meines Lebens ist.

Mit der Entscheidung, dass ich mich auf diese Beziehung einließ, war ein Sprung ins Wasser verbunden.

In diesem Moment wünschte ich mir ein Post-It am Küchenschrank mit der Aufschrift: „He is the man. Dein Gott“ Doch ich muss dir leider heute mitteilen, dass dieser Post-It nie kam. Es kam jedoch etwas viel Besseres. Eine Saison, in der ich lernen durfte, Gott zu vertrauen, seinen Frieden zu spüren und mich dann zu entscheiden. Mit der Entscheidung, dass ich mich auf diese Beziehung einließ, war ein Sprung ins Wasser verbunden. Früher oder später kommt immer der Punkt der Entscheidung und wir sind herausgefordert darauf zu vertrauen, dass sich Wasser im Schwimmbecken befindet, wenn wir vom 3-Meter-Brett springen – dass wir also die richtige Entscheidung treffen.

Es gibt Entscheidungen, die wir treffen und wir wissen genau, welche Auswirkungen diese Entscheidungen haben werden. Dann wiederum gibt es andere Entscheidungen, die Entscheidung der Partnerwahl gehört definitiv dazu, bei denen wir aus dem Boot aussteigen und auf dem Wasser gehen, weil wir nie zu 100% im Voraus wissen werden, ob sie uns bis zum Ende tragen.

Diese Zeilen sollen dich ermutigen kühn zu sein und vom Sprungbrett zu springen. Ich möchte dich ermutigen darauf zu vertrauen, dass, wenn Gott dir seinen Frieden gibt und du andere Faktoren, die beim Entscheidungen treffen wichtig sind, berücksichtigt hast, Er dich immer trägt, sich zu dir stellt und dich niemals enttäuschen wird.

Lasst uns Frauen sein, die sich entscheiden, von Herzen gerne Entscheidungen zu treffen. Denn wenn wir sie nicht treffen, treffen sie andere für uns.

Alles Liebe,

Dama

Wandern ist eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigungen. Eine Wanderung ist für mich immer wieder ein besonderes Erlebnis – vor allen Dingen, weil ich dabei immer ein Ziel vor Augen habe. Was gibt es da nicht alles zu sehen, zu beobachten, aber auch zu entscheiden und durchzuhalten! Die Emotionen und Erfahrungen, die ich bei diesen Touren erlebe, helfen mir sehr, mich auch in meinem Alltagswegen zurechtzufinden.

Viele Aufgaben und Abschnitte in meinem Leben erscheinen mir wie große und kleine „Gipfel“. Oft freue ich mich diese auszusuchen und zu erreichen, aber manches Mal geben auch andere das Ziel vor (Kinder, Beruf …). Trotzdem ist es immer meine Entscheidung, mit welcher Einstellung ich diesen Weg gehe und wie ich in den jeweiligen Umständen reagiere, die mir währendessen begegnen. Ich habe gemerkt, dass oftmals meine Entscheidungen es ausmachen, wie ich am Ziel ankomme und ob ich mich über meinen Tagessieg freuen kann – oder eben nicht.

Viele Aufgaben und Abschnitte in meinem Leben erscheinen mir wie große und kleine „Gipfel“.

Momentan fällt es mir schwer, „dran zu bleiben“ und nicht müde zu werden, meine Ziele erreichen zu wollen. Gerade dann, wenn es anders läuft als geplant (oje!) – wenn sich Routen und Wege anders entwickeln, wie ich sie mir so schön zurechtgelegt habe.

Vor ein paar Tagen war wieder so ein von mir geplanter „Weg“ ohne Vorwarnung gesperrt (Hallo? Geht’s noch?). Es gab keine andere Möglichkeit, als wieder ein Stück zurückzulaufen, um eine neue Route zu finden. (Bin dann auch angekommen – smile.)

Kann ich an meinem Ziel dran bleiben, auch wenn der Weg dorthin langsamer, länger und mühsamer ist, als geplant? Was hält mich fit, was motiviert mich, immer wieder weiterzugehen und nicht aufzugeben?

Ich weiß es, aber oft muss ich mich immer daran erinnen und es mir bewusst machen, dass es Gottes Wort ist, das mich führt und seine Gegenwart, die mich wieder erfrischt. Für mich auch ganz wichtig: Meine Familie und enge Freunde (Danke euch!). Sie kennen mich manchmal besser als ich mich selbst und wissen in vielen Situationen genau, wie sie mich unterstützen und motivieren können.

Das Schöne beim Wandern ist – ob Umwege oder nicht: Eine Pause gibt es sowieso – am besten mit Holunderschorle und Speckbrett! Und nach der Pause …. ruft der Berg!

Ich möchte dich ermutigen: Lass dich rufen und bleib dran, auch wenn du mal einen Umweg gehen musst.

 

Alles Liebe,

Alex

Als mich Kristin angefragt hat, ob ich einen Blogbeitrag zum Thema Entscheidung schreiben könnte, musste ich erst einmal nachdenken, was es in meinem Leben an großen und kleinen Entscheidungen gegeben hat.

Große bedeutende Entscheidungen, die sofort dramatische Veränderungen mit sich brachten, waren zum Beispiel:

  • die Entscheidung, mit 17 Jahren meine Heimat zu verlassen und als politischer Flüchtling in Deutschland Asyl zu beantragen.
  • Mit 18 Jahren die Entscheidung zu heiraten,
  • mit 27 Jahren dreifache Mutter zu sein
  • und mit 40 Jahren mich scheiden zu lassen.

Aber es gab auch die „kleineren“ Entscheidungen, die mein Leben genauso nachhaltig verändert haben.

Als ich nach Deutschland kam – ohne die Landessprache zu beherrschen – war es mir sehr wichtig von der Menschen akzeptiert zu werden. Ich wollte als eine Bereicherung und nicht als Belastung für mein Umfeld wahrgenommen werden, wollte alle glücklich machen. Nie hätte ich eine Bitte oder Zusatzaufgabe abgelehnt und war „allzeit bereit“. All das, um mir die Anerkennung der Menschen zu verdienen. Aber diese harte Arbeit reichte natürlich nicht aus. Nach wie vor haben mich Menschen abgelehnt oder sind mir mit klassischen Vorurteilen begegnet. Keine Frage: Das hat mich sehr verletzt und schmerzte.

Ich wollte als eine Bereicherung und nicht als Belastung für mein Umfeld wahrgenommen werden, wollte alle glücklich machen.

Nach etlichen Jahren traf ich dann endlich die bewusste Entscheidung: Mich müssen nicht alle mögen!

Und schlagartig fiel eine große Last von mir und ich fühlte mich frei. Frei, ich selbst zu sein – so, wie Gott mich geschaffen und gewollt hat.

Seitdem bin ich darauf gerichtet, ihm zu gefallen. Das gibt mir nicht nur eine tiefe innere Ruhe, sondern ich bin auch nicht mehr zwischen all die Ansprüche und Erwartungen meiner Mitmenschen hin- und hergerissen.

Ich bin entschieden im Reinen zu sein – mit Gott und mit mir selbst. Umso schöner ist, dass ich dabei von Schwestern umgeben bin, die mich so lieben und akzeptieren, wie ich bin!

Alles Liebe,

Marta

Es ist meine Entscheidung, positiv zu bleiben

Vor einiger Zeit habe ich mich entschieden, dass ich mich weiterentwickeln, meine Grenzen erweitern möchte. Dazu gehört für mich, dass ich Neues wage und Dinge tue, die ich zuvor noch nie getan habe. Von meiner Persönlichkeit her bin ich nämlich eher ein ängstlicher und vorsichtiger Mensch und habe wenig Risikobereitschaft in mir.

Als dann das Thema auf den Tisch kam, dass jeder aus dem Wertvoll Team einen Blogbeitrag schreiben sollte, muss ich gestehen, dass ich darüber nicht gejubelt habe. Ehrlich gestanden hat es mir sogar eine fast schlaflose Nacht bereitet. Jetzt denkst du vielleicht: „Was ist denn schon dabei, etwas von sich im Internet zu veröffentlichen?!“ Für mich bedeutet das aber eine riesengroße Überwindung, da ich überhaupt nicht in irgendwelchen sozialen Netzwerken unterwegs bin. Ich habe einfach nicht das Bedürfnis.

So, und jetzt komme ich wieder darauf zurück, dass ich mich doch dazu entschieden habe, mutige Schritte zu gehen – und wenn dies nun eine Gelegenheit dazu ist, dann sollte ich sie doch nicht ungenutzt lassen. Oder?

Das Thema unserer bevorstehenden Konferenz ist ja ENTSCHIEDEN sein. Im Leben stehen wir immer wieder vor Entscheidungen – großen und kleinen. Die großen Entscheidungen erscheinen uns meist wichtiger und das stimmt einerseits schon.

Doch sind es oft die vielen kleinen Entscheidungen, die wir tagtäglich – sei es bewusst oder unbewusst – treffen, die unser Leben doch entscheidend prägen und bestimmen.

Mir ging es vor kurzem so, dass ich total happy und erfüllt Sonntag abends von einer Konferenz aus London zurückkam. Der Montag danach sollte eigentlich gleich erfreulich weitergehen, mein Mann und ich feierten unseren 18. Hochzeitstag. Kennst du das, wenn man eine bestimmte Vorstellung von etwas hat und denkt, dass eigentlich nichts schiefgehen kann? Und wenn dann etwas diese Vorstellung stört, dann ist man total irritiert und enttäuscht. Nein, es war nicht mein Mann, der mich enttäuscht hat. Im Gegenteil, er hatte eine Babysitterin für die Kinder organisiert und sich ein schönes Abendprogramm für uns ausgedacht.

Freudig sind wir also mit unserem Auto los, doch leider kamen wir nicht weit. An einer größeren Kreuzung mussten wir anhalten, der Motor unseres Autos ging aus und war nicht mehr zu starten. In kürzester Zeit waren wir ein mega Verkehrshindernis. Dieses Szenario entsprach nun so ganz und gar nicht meinen Vorstellungen von einem romantischen Date mit meinem Mann.

Um eine lange Geschichte kurz zu machen: Nach längerer Zeit ist unser Auto doch wieder angesprungen und so konnten wir es glücklicherweise, wenn auch mit seltsamen Geräuschen und Zuckungen, bis vor unsere Autowerkstatt fahren und dort erst einmal abstellen. Mit einer Vorahnung, die uns beiden nicht gefiel: „Das wird wahrscheinlich teuer werden!“ Am nächsten Tag bestätigte sich diese Befürchtung leider. Damit hatte ich mich nun schon beinahe abgefunden, doch als dann am selben Abend auch noch unsere Spülmaschine kaputtging, war das einfach zu viel! Musste das jetzt auch noch sein?! Wo ist denn der Segen?! Ich merkte wie sich in meinem Kopf richtig negative Gedanken breitmachen wollten. Ich stand in meiner Küche, und bevor ich so richtig dem Frust und Selbstmitleid verfiel, kam mir in den Sinn: Stopp damit! Ich entscheide mich, dass ich mir durch diese blöden Umstände nicht den Segen und die Freude rauben lasse!

Die Situation blieb die gleiche, doch meine Einstellung veränderte sich.

Ich wusste tief in mir, dass ich trotz allem Gottes geliebte und gesegnete Tochter bin, und dass daran nichts und niemand etwas ändern kann. Auch kein kaputtes Auto und keine kaputte Spülmaschine. Gleichzeitig zog auch Dankbarkeit bei mir ein. Dankbarkeit für fließendes Wasser aus dem Hahn, mit dem ich ganz einfach von Hand abspülen konnte. Dankbarkeit, dass ich nicht erst kilometerweit zu einem Brunnen laufen musste um Wasser zu schöpfen. Wissen wir eigentlich, wie gut wir es haben?

Die Dankbarkeit nahm selbstverständlich zu, als uns sowohl unser Auto als auch unsere Spülmaschine nach drei Tagen wieder funktionsfähig zur Verfügung standen.

Sicherlich kennst du solche Situationen, die dir die Freude und das Vertrauen zu Gott rauben wollen, auch. Wie gesagt, ich kenne sie, und ehrlich gesagt habe ich mich nicht immer für die richtige Reaktion darauf entschieden. Aber immer öfter! Dafür bin ich dankbar. Ich habe gelernt, dass Gott absolut gut und treu ist, auch wenn unsere Umstände uns manchmal etwas anderes weismachen wollen.

Ich habe aber auch gelernt, dass ich mich immer wieder dafür entscheiden muss, es auch zu glauben, zu ergreifen und für mich anzunehmen.

Natürlich wünsche ich mir, dass dich mein Beitrag aus meinem realen Leben ermutigt, achtsam mit den vielen kleinen alltäglichen Entscheidungen deiner Gedanken umzugehen. Doch selbst falls nicht, habe ich wenigstens für mich einen Schritt nach vorne getan, und das war mir das Abenteuer Blog wert.

Herzlich,
Katja

Mein Leben hat sich verändert, als ich mich entschied, im Hier und Jetzt zu leben.

Schon als Kind bin ich mit meiner Familie sehr oft umgezogen. Spätestens alle vier Jahre sind wir an einen anderen Ort gezogen. Die Tätigkeiten meiner Eltern waren eben mit viel Wechsel verbunden, daher war dies für mich ganz normal.

Ich würde nicht sagen, dass das Leben im Umzugskarton mir wirklich geschadet hat, es war einfach anders als bei den meisten anderen Menschen. Das störte mich aber nicht besonders. Bis ich ins Teenager-Alter kam. Da hatte ich bereits die besondere Angewohnheit, alle paar Monate mein Zimmer umzustellen, da ich es ohne sichtbare Veränderung nicht lange aushalten konnte.

Als ich dann 15 Jahre alt war, sagte mir mein Vater, dass wir wieder nach Deutschland umziehen würden. Wir wohnten zu der Zeit in Norwegen und alle meine Freunde waren dort. Das wurde mir zu viel. In Deutschland angekommen wollte ich nur noch nach Hause. Nach einem halben Jahr machte ich das auch wahr und zog alleine nach Norwegen zurück, um bei einer befreundeten Familie unterzukommen und in deren Büro zu arbeiten.

Im Alter von 16 Jahren war ich schon 8 Mal umgezogen. Dann kam allerdings eine große Veränderung in mein Leben: Meine Arbeitszeit in Norwegen war zu Ende gegangen und ich zog für eine kurze Zeit wieder nach Deutschland zu meinen Eltern in den Schwarzwald. Während dieser Zeit lernte ich einen jungen Mann kennen, mit dem ich jetzt mittlerweile seit fast 26 Jahren glücklich verheiratet bin.

Um eine lange Geschichte kurz zu machen – zwei Jahre später heirateten wir und ich zog zu ihm ins schöne Allgäu. Die Landschaft war traumhaft, wir hatten einander, sind dann nach einem Jahr für ein Jahr zur Bibelschule gegangen – und das Leben ging so seinen Lauf. Nochmal 3 Jahre gingen ins Land. Mittlerweile hatten wir schon 2 Kinder.

Doch bald wurde ich wieder mit meiner Prägung konfrontiert. Ich muss dazu sagen, dass mein lieber Mann ein ganz stetiger Typ ist. Er LIEBT Ordnung! Das Problem war jedoch, dass unser Leben so aussah: spätestens alle 3 Monate würde ich, während er bei der Arbeit war, die Wohnung komplett umstellen, weil ich wieder mal Veränderung brauchte. Er kam heim und fand wieder mal alles an einem anderen Ort als am vorigen Tag. Das fiel ihm richtig schwer, und er sagte mir, dass sich irgendwas ändern müsse, denn so ginge es nicht weiter. Er kam zuhause so nicht zur Ruhe.

In so einer Situation muss man sich entscheiden: Rechtfertigt man sein eigenes Verhalten und seine Defizite durch Umstände und Prägung, oder fängt man an, den anderen verstehen zu wollen und ist somit auch bereit, etwas an sich selbst zu ändern? Ich muss leider sagen, dass meine erste Reaktion eher die Rechtfertigung meines Verhaltens war. Das hat die Situation nicht wirklich positiv beeinflusst. Doch ich war fest davon überzeugt, dass ich im Recht war.

Eines Tages brachte ich meinen Ärger zu Gott und sagte ihm, wie unfair alles war. Zum Glück fing Er an, zu meinem Herzen zu reden und zeigte mir, dass das Problem in dem Fall gar nicht mein Mann war – sondern meine eigene Unwilligkeit, Wurzeln zu schlagen. Ich hatte ein ungesundes Muster von Rastlosigkeit in meinem Leben kultiviert. Seit meiner Teenager-Zeit hatte ich ein Verhalten entwickelt, das es mir unmöglich machte, wirklich zur Ruhe zu kommen. Diese Unruhe verbreitete ich in der ganzen Familie.

 

Warum erzähle ich das? Ich glaube von ganzem Herzen, dass wir immer eine Wahl haben. Ja, es stimmt, Prägungen können sehr stark sein. Kultur kann dein Verhalten sehr beeinflussen. Doch wenn du Wahrheit über dich selber und dein Verhalten erkennst, hast du die Wahl, den Weg der Veränderung (und damit auch der Freiheit) einzuschlagen – oder eben nicht.

Manchmal denken wir, dass wir Opfer unserer Umstände oder unserer Vergangenheit sind. Doch Jesus sagt in seinem Wort, dass wenn wir die Wahrheit erkennen, diese Wahrheit die Kraft hat, uns wirklich frei zu machen (Joh 8:32). Manchmal ist die Wahrheit, die am meisten befreit, die Wahrheit über uns selbst.

Gott ist so gut! Er kennt uns ganz genau, sogar die tiefsten Gedanken unseres Herzens. Er kannte mein Heimweh nach Norwegen, meine Rastlosigkeit und woher sie kam. Doch er hat auch gewusst, was mich frei machen würde.

Eines Tages als ich betete, empfand ich, dass er ganz ruhig zu mir sagte: „Kristin, du bist eine Missionarin.“ Das war’s. Mehr habe ich nicht gebraucht. Ab dem Zeitpunkt war ich frei, Wurzeln zu schlagen. Denn ich wusste: Jesus hat mich erwählt, er hat mich gesandt, ich bin am richtigen Ort, zur richtigen Zeit.

Seitdem sind wir auch 2 Mal umgezogen, aber immer erst dann, wenn wir beide sicher waren, dass es mitten im Plan Gottes war. Und weißt du was? Wenn du mitten im Plan A für dein Leben lebst, kannst du beruhigt im Hier und Jetzt leben.

Kristin

Liebe Mädels und Frauen, wenn du gerne kreativ bist und dich für die Wertvoll-Konferenz einbringen möchtest, dann komm unbedingt zu unserem Deko-Aktionstag am 27.5.
Egal ob jung oder alt, ob erfahren oder eben nicht – wir finden eine Aufgabe für dich. Es wird gebastelt, gemalt, usw. (Wir wollen auch nicht zu viel verraten, aber es wird bunt…)

Bring gute Laune und eine liebe Freundin mit, oder komm alleine und lerne neue Freundinnen kenn.

Weiterlesen